Samstag, 20. November 2010

Unfall oder Tierhasser?

Die Hündin meiner Eltern bzw. der gesamten Familie musste am Mittwoch zum Tierarzt gebracht werden. Ich hab das zuerst nur am Rande mitbekommen, da ich mit Luna zu einer Freundin gefahren bin und direkt danach ins Kino wollte. Ich war also nur ein paar Minuten zu Hause und außer mir war keiner da. Auf dem Weg zur Bushaltestelle kam aber dann mein Stiefvater mit dem Auto angefahren und sagte, dass sich Bonnie (so heißt unser anderer Hund) sich scheinbar an Stacheldraht die Schnautze verletzt hat und unbedingt zum Tierarzt muss. Nur haben Mittwochs auch die Tierärzte am Nachmittag geschlossen, weswegen er zu einem Tierarzt musste, der Notdienst hat. Das hab ich dann aber erstmal nicht weiter mitbekommen, weil mein Bus kam und ich ungern zu spät kommen wollte. Außerdem muss ich gestehen, dass ich den Vorfall nach der kurzen Erzählung von meinem Stiefvater nicht so schlimm fand und der Hund sah nach einem kurzen Blick in den Kofferraum auch nicht allzu schlimm verletzt aus.
Als ich am Abend wieder nach Hause kam, hatte ich da kaum noch dran gedacht und war umso schockierter, als mir die Tür schon vor dem Aufschließen geöffnet wurde und ich mit den Worten empfangen wurde: "Sei ganz leise. Bonnie ist operiert worden und von der Narkose noch sehr benommen und brauch erstmal viel Ruhe."
Das war der erste Schock, aber sie zu sehen war noch viel schlimmer. Bonnie lag auf einer Decke, war noch total fertig von der Narkose und hatte so einen Trichter auf dem Kopf, damit sie nirgendwo drangehen kann. Sie hat mich zwar angesehen, konnte sich sonst kaum rühren, nichtmal mit dem Schwanz wedeln konnte sie richtig, der Trichter war unter der Schnauze voll mit getrocknetem Blut.
Mir tat das so unendlich leid und auch die kleine Luna war ganz verwirrt und mitfühlend, hat in den Flur gebrochen, nichts gefressen und sich früh am Abend in mein Bett verkrochen.

Am nächsten Morgen hat meine Mutter dann nochmal mit der Tierärztin passiert, die uns nochmal genau erklärte, was eigentlich los war: Bonnie hatte 5 Schnitte unter und auf der Zunge, ein Schnitt davon hat fast die halbe Zunge abgeschnitten und war 7cm lang.
Die Ärztin sagte, dass sie sich kaum erklären könne, wie der Hund sich das hätte zuziehen können, denn an Stacheldraht könnte Hunde zwar verletzen, aber keine derartigen Schnitte und Verlutzungen hervorrufen.
Da hatte meine Mutter dann zum ersten Mal den Verdacht, dass es vielleicht gar kein Unfall mit Stacheldraht gewesen sein könnte, sondern ein geplanter Versuch ein Tier zu misshandeln oder sogar zu töten. So ein Verdacht ist natürlich schon ein starkes Stück, kommt aber auch nicht von irgendwo. In dem kleinen Dorf, in dem ich lebe, gab es nämlich schon einmal Katzenmorde. Vor einigen Monaten wurde hier eine Katze vermisst und ein paar Tage später in 2 Teile zerhackt gefunden. Da liegt die Vermutung nahe, dass es einen Tierhasser gibt, der Gefallen daran hat Tiere zu quälen. Meine Mutter und ich glauben, dass Bonnie vielleicht einen präperierten Köder gefressen hat, zum Beispiel eine Rasierklinge versteckt in Leberwurst. Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, gibt es einen riesen Ärger.

Bonnie geht es mittlerweile schon etwas besser. Sie hat schon am Donnerstag etwas getrunken (nicht viel, aber immerhin) und frisst seit gestern kleine Fleischwurststückchen aus der Hand. Heute hat sie zum ersten Mal wieder etwas normaler gerfessen (wir haben extra Nassfutter für sie gekauft) und trinkt normal. Aber man merkt, dass sie immernoch Schmerzen hat und ihr das Schlucken sehr schwer fällt.
Ich frag mich einfach, wer sowas tut. Das macht mich derartig wütend, dass ich für nichts garantieren würde, falls ich auf denjenigen treffe, der das zu verantworten hat!


Kommentare:

ANGEL for ANIMALS hat gesagt…

Das wäre wirklich unvorstelbar, wenn jemand soetwas absichtlich macht!! Aber solche kranken Leute gibt es leider....

Guck mal auf diese Seite:
http://www.giftkoeder-alarm.de/

Dort werden Giftköder gemeldet, vielleicht hat jemand aus deiner Umgebung schon einen ähnlichen Fall gemeldet. Und das würde ich dort vielleicht auch mal melden, so sind andere Tierhalter vorgewarnt...
Auch wenn es kein Giftköder war, ein Köder mit Rasierklingen oder ähnlichem ist ja fast das gleiche...
Hoffe Bonnie gehts bald besser... LG...

anne :) hat gesagt…

erstmal vielen dank für das kompliment, hat mich sehr gefreut :)<3

das mit dem hund tut mir sehr leid.
ich werd auch richtig wütend, wenn ich dran denke dass jmd sowas mit absicht machen könnte!
zum glück ist nicht schlimmeres passiert, und ich hoffe deinem hund gehts bald wieder besser!!

liebste grüße, anne♥

Bella-Luna hat gesagt…

@Angel for Animals: Vielen Dank für den Link :) Konnte zwar nichts finden, aber habe das direkt mal gemeldet.

@anne: Ich werd sie von dir knuddeln ;) Es geht ihr zum Glück schon jeden Tag etwas besser. Wird zwar noch dauern bis sie wieder ganz die Alte ist, aber das wird schon :)

Seelenmensch hat gesagt…

da bekommt man echt lust, mit eine axt auf menschenjagd zu gehen, solche menschen gehören brutal abgeschlachtet -.-

wehrlose tiere quälen, zum kotzen -.-*

ich könnt mich darüber aufregen, sowas aaaahhhh